Patentabteilung

Ein Unternehmen betreibt in der Regel eine Patentabteilung mit dem Ziel, das Unternehmensvermögen durch Schutzrechte abzusichern bzw. zu vergrößern. In einer Patentabteilung ist daher eine der Hauptaufgaben der Ausbau und der Erhalt des Schutzrechtsportfolios im Sinne der vorgegebenen Unternehmensziele. Dabei ist die Patentabteilung ein interner Dienstleister, der an der Schnittstelle zwischen Geschäftsleitung, Marketing, Forschung und Entwicklung angesiedelt ist. Das Arbeitsfeld umfasst in der Regel deutlich mehr als "Patente", wenn auch diese Bezeichnung in der Praxis oftmals verwendet wird. 


Schutzrechte

Schutzrechte sind Monopolrechte, die einem Unternehmen zumindest temporär eine Marktstellung sichern und damit die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Weiter sind Schutzrechte Wertgegenstände, die den Wert des Unternehmens sichern und vermehren. Es gibt unterschiedliche Schutzrechte, die in verschiedene Schutzrechtskategorien fallen:
Zu nennen ist zunächst der Namensgeber der Patentabteilung, nämlich das Patent. Ähnlich dem Patent ist das Gebrauchsmuster, welches manchmal als "kleines Patent" bezeichnet wird. Patent und Gebrauchsmuster schützen jeweils einen technischen Gegenstand und zählen damit zu den technischen Schutzrechten.
Der Markenschutz, der es Firmen ermöglicht für ihre Produkte exklusive Markennamen zu etablieren. Eine Marke ist ein Herkunftshinweis und für den Kunden ein Hilfsmittel, um ein Produkt einer bestimmten Firma zuzuordnen Mit Hilfe einer registrierten Marke kann für die eigenen Produkte ein Qualitätsstandard gesichert und ein Markenimage aufgebaut werden.
Dann gibt es noch den Designschutz mit Hilfe des Geschmacksmusters. Das Geschmacksmuster schützt ein Design und bildet somit einen wirksamen Schutz gegen Designklau.
Weiter gibt es noch ein paar exotische Schutzrechte, die hier der Übersichtlichkeit halber nicht aufgezählt werden sollen